Kompetenzen in der zweiten lebenden Fremdsprache - SPANISCH

Im Spanischunterricht beschäftigen wir uns vor allem mit dem Training der fünf grundlegenden Kompetenzen „Lesen“, „Hören“, „An Gesprächen teilnehmen“, „Zusammenhängendes Sprechen“ und „Schreiben“. Obwohl unsere Schüler im ersten Jahrgang ohne Vorkenntnisse beginnen, erreichen sie gegen Ende der Ausbildung das Niveau B1 (dritte Stufe) des sechsteiligen Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens für Sprachen.

Thematisch spannen wir den Bogen von Kommunikation im privaten Bereich bis hin zu Situationen im Berufsalltag (Firmenpräsentation, mündliche und schriftliche Kommunikation mit Kunden, Erstellung von Broschüren,…). Wir legen im Fremdsprachenunterricht großen Wert auf den Einsatz neuer Medien. Lernplattformen wie zum Beispiel LMS werden regelmäßig verwendet.

Reife- und Diplomprüfung in der zweiten lebenden Fremdsprache - SPANISCH

Grundlage für die geltenden Lehrpläne ist der Gemeinsame europäische Referenzrahmen für Sprachen (GERS, siehe: www.goethe.de/z/50/commeuro/deindex.htm ). Für die zweiten lebenden Fremdsprachen (AHS vierjährig und BHS) sieht der Lehrplan B1 vor. 

sRDP = schriftliche Zentralmatura in Spanisch

An berufsbildenden höheren Schulen (BHS) werden drei Teilfertigkeiten überprüft: Leseverständnis, Hörverständnis sowie die Schreibkompetenz. Die rezeptiven und die produktiven Fertigkeiten werden zu je 50 Prozent gewichtet.

Die Klausurarbeiten umfassen dabei in sich abgeschlossene Teilbereiche in folgender Reihenfolge: 

  • Lesen: vier Aufgabenstellungen zu vier Lesetexten mit Testmethoden wie Zuordnen und Kurzantworten
  • Hören: vier Aufgabenstellungen zu vier Hörtexten mit Testmethoden Zuordnen und Kurzantworten
  • Schreiben: drei Schreibaufträge in Form verschiedener Textsorten: Artikel, E-Mail, Bericht, Blog und Broschüre

Rechtliches

Die Bearbeitungszeit beträgt insgesamt 300 Minuten. Konkret sind dabei 60 Minuten für das Leseverstehen, 40 Minuten (B1) für das Hörverstehen und 200 Minuten (B1) für die Schreibkompetenz vorgesehen. Die Verwendung von (elektronischen) Wörterbüchern ist laut Prüfungsordnung BHS ausschließlich im Bereich Schreiben gestattet (keine anderen Nachschlagewerke). Im Fall einer negativ beurteilten Klausur kann diese insgesamt dreimal wiederholt werden, wobei jeweils auch eine mündliche Kompensationsprüfung absolviert werden kann (siehe SchUG § 40). Die Prüfungstermine werden zentral vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) festgesetzt.

Auswirkungen auf den Unterricht

Voraussetzung für ein erfolgreiches Bewältigen der Prüfungsanforderungen ist die nachhaltige Verfügbarkeit der im Laufe der vorangegangenen Lernjahre erworbenen sprachlichen Kompetenzen. Im Unterricht kommt dabei der Vermittlung von produktiven (Schreiben) und rezeptiven (Lesen + Hören) Strategien besondere Bedeutung zu.

Um Kandidatinnen und Kandidaten eine optimale Vorbereitung auf die standardisierte kompetenzorientierte Reifeprüfung bzw. Reife- und Diplomprüfung in den lebenden Fremdsprachen zu ermöglichen, sollten die zur Anwendung kommenden Testmethoden im Unterricht frühzeitig thematisiert werden. Die Lehrerinnen und Lehrer machen ihre Schülerinnen und Schüler spätestens am Beginn des vorletzten Lernjahres mit dem Beurteilungsraster der jeweiligen Zielkompetenzstufe vertraut.

Schüler können Übungsmaterialien und Informationen auf folgenden Seiten downloaden oder nachlesen:

http://www.michael-leitgeb.at/srdp/startseite/

https://www.srdp.at/schriftliche-pruefungen/lebende-fremdsprachen/allgemeine-informationen/

https://www.cebs.at/fileadmin/user_upload/produkte/CEBS-Wegweiser_muendl._RDP_V-2014-hr.pdf

https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=20007846

mündliche Prüfung aus Spanisch

Die Kandidatin/der Kandidat zieht sich aus 10 verschiedenen Themenbereichen 2 davon, ein Thema wählt er und bekommt dazu eine Fragestellung mit verschiedenen Operatoren  ausgeteilt. Beherrschung der Sprachstrukturen, Reproduktion, Ausdruck, Wortschatz und Inhalt werden bewertet.

Aufbau der Prüfung: Es ist eine Situation vorgegeben, der Kandidat muss zuerst einen Monolog vortragen und anschließend einen Dialog mit dem Prüfer führen. Die Note wird vom Prüfer und dessen Beisitz festgelegt.

Bei der mündlichen Reifeprüfung steht eine überregionale Standardisierung nicht im Vordergrund, sondern eine schulinterne Standardisierung.

Spanisch-Sprachreise

Einen Höhepunkt der Fremdsprachenausbildung an der BHAK Waidhofen/Ybbs stellt die Sprachreise dar. So wird den Schülerinnen und Schülern der 4. Klassen des Spanischzweiges die Möglichkeit geboten eine Woche in Spanien zu verbringen um Gelerntes in die Tat umzusetzen. Als Reisedestination wird dazu häufig die südspanische Region Andalusien gewählt, welche mit mildem Klima und herzlicher, offener Mentalität der BewohnerInnen, sowie jeder Menge Kultur überzeugt.

Hauptprogrammpunkt der Reise ist der täglich stattfindende morgentliche Sprachkurs mit spanischen Lehrerinnen und Lehrern, welcher die Spanischkenntnisse vertiefen soll und in denen auch kulturelles Wissen des Landes vermittelt wird. Am Nachmittagsprogramm stehen Ausflüge, wie etwa eine Fahrt nach Sevilla, eine Exkursion zu einer Orangenplantage mit Verkostung und oder die Besichtigungen des historischen Zentrums von Málaga.

Die Schülerinnen und Schüler werden während der Reise bei spanischen Gasteltern untergebracht und verköstigt. Dies soll ebenso die Möglichkeiten zur Kommunikation geben und Einblick gewähren in den Alltag und die Lebensweise der Menschen. Um die Finanzierung der Sprachreise zu erleichtern kann um Reisekostenzuschuss, bzw. um einen kleinen Zuschuss vom Elternverein angesucht werden.

Kooperationspartner: